Zur Einweihung des erweiterten Friedhofes

Die Planskizze des Neuen Friedhofes

Friedhofserweiterung in Elze am 10.07.2008

Die Erweiterung des Friedhofes
wurde nötig, da es einen erhöhten Bedarf an anonymen bzw. Rasengräbern gibt und dafür auf dem bisherigen Friedhof keine Fläche mehr zur Verfügung gestellt werden konnte.

Die Grundstücksgrösse der Erweiterung beträgt einschliesslich neuer Parkflächen am Eimer Weg etwa 4400 qm. Es sind Flächen für ca. 130 Reihengräber, 120 anonyme Gräber, 200 Urnenrasengräber und 350 konventiionelle Urnengräber entstanden.

Die Gestaltung der einzelnen Bereiche (Anlage von Zwischenwegen etc.) obliegt der Peter und Paul-Kirche die bereits die Denkmäler ausgesucht und zur Verfügung gestellt hat; bearbeitet wurden sie von Fa. Lohse .

Eine nochmalige Erweiterung Richtung Heilswannenweg wäre möglich.

Planung:      Büro Wolff, Hameln
Ausführung: Fa. Helmut Oppermann GmbH, Hildesheim (Landschaftsbau)| Fa. Gümpel, Hameln (Tore)
                    Fa. Lohse, Steinmetz

Die Gesamtbaukosten betragen 186.000,- Euro.

Pastorin M. Meixner-Andersohn und
                          Bürgermeister F. Albes

Feierliche Übergabe des neuen Geländes durch den Bürgermeister und Vertretern der Stadt Elze an die Kirchengemeinde.

Herr Wolff war zuständig für die
Planung und Gestaltung

Anwesende Vertreter der Stadt, des Kirchenkreisamtes, des Kirchenvorstandes  der beteiligten Firmen und der Presse


Es ist noch eine Ruhe vorhanden für das Volk Gottes.
Denn wer zu Gottes Ruhe gekommen ist,
der ruht auch von seinen Werken so wie Gott von den seinen.
(Hebräer 4,9)

Immer wenn ich ein Dorf oder eine Stadt etwas näher kennen lernen möchte, gehe ich auf den Friedhof. Dort sehe ich mehr von der Geschichte und Lebenseinstellung seiner Menschen als auf dem Marktplatz oder im Wohngebiet. Denn: 
Wie wir es mit unseren Toten halten, so gehen wir auch mit den Lebenden um. Ebenso: Wie wir zum Sterben stehen, stehen wir auch zum Leben. Elze hat seinen Friedhof erweitern müssen. Der Wunsch nach pflegeleichten Rasengräbern ist nämlich unter der Bevölkerung in den vergangenen Jahre immer stärker geworden.

Viele wünschen sich eine Erdbestattung und auch Urnenbestattung unterm grünen Rasen,
jedoch nicht anonym: damit der Name und die Erinnerungen nicht ganz verschwinden,
damit die Angehörigen noch eine Erinnerungs- und Gedenkstätte haben, aber sich um die Pflege keine Sorgen machen müssen. Denn die Grabpflege gestaltet sich mitunter schwierig, wenn Beruf einen in eine andere Stadt gerufen hat.

Mit der Erweiterung des Friedhofes ist somit eine wichtige Aufgabe gelöst worden. Alle Elzer können hier nun ihre letzte Ruhestätte finden und müssen nicht befürchten, dass Sie vielleicht irgendwo anonym in z.B. Hannover auf dem Seelhorster Friedhof beigesetzt werden  was in der Vergangenheit leider schon häufig vorgekommen ist.

Sie können jetzt hier, wo sie gelebt haben, ihre letzte Ruhestätte finden.
An dieser Stelle möchte ich dem Rat unserer Stadt danken, dass es mit der Erweiterung  Friedhofes endlich geklappt hat. Er hat sich hiermit zu dem Grundsatz bekannt: wir schauen auf das, was unseren Bürgern am Herzen liegt. Auch ein Dankeschön an alle, einschließlich der Firmen, die bei der Planung und Durchführung mit beteiligt waren. Dabei gilt mein Dank besonders denen, die sich mit uns bemüht haben, gute Lösungen zu finden und ein wichtiges Werk zu schaffen.



Ein besonderer Dank meinerseits gilt unserem verstorbenen Kirchenvorsteher Rolf Becker, der sich mit viel Engagement und  ich kann auch ruhig sagen,  Herzensblut für diese Erweiterung eingesetzt hat. Schade, dass er dies heute nicht mehr hier mit uns zusammen erleben kann, denn er ist heute vor zwei Wochen verstorben. Aber ich denke, irgendwie ist er dabei. Lassen Sie uns für ihn eine Gedenkminute halten.
 


Uns als Kirchengemeinde wurde symbolisch mit dem Öffnen des Tores zum neuen Teil des Friedhofes die Aufgabe übertragen, sich nun auch um diesen neuen Teil des Friedhofes zu kümmern. Gerne übernehmen wir die Aufgabe, denn sie ist für uns ein sichtbares Zeichen dafür, dass wir als Kirchengemeinde ‚Ja' sagen zu unserer Verantwortung für die Gemeinschaft unserer Stadt.

Bevor ich meine Gedanken mit einem Gebet schließe, möchte ich aber vor allem Gott danken, dem ewigen Herren, dem Schöpfer und Erhalter allen Lebens. Auf unserem Friedhof und an den Gräbern dürfen wir als Christen seit der Auferstehung Christi wissen: Gott will nichts vergehen lassen. Auch unsere Toten sollen nicht vergehen. Sie werden vielmehr verwandelt zu neuem Leben in der Gemeinschaft Gottes. Das Verwesliche und Vergängliche wandelt Gott zur Unverweslichkeit und Unvergänglichkeit - um Christi willen.

So ist unser Friedhof nicht nur Stätte der Erinnerungspflege und nicht nur Stätte des Gedenkens derer, die vor uns waren,  sondern er ist ein Platz der Hoffnung und der Erwartung eines neuen Lebens.
Wir wünschen uns deshalb als Kirchenvorstand der Peter und Paul Kirchengemeinde, dass unser Friedhof ein Ort sei, an dem Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in unserem Denken und Glauben sich begegnen.
Christus ist es, der uns ein neues Leben eröffnet. Er spricht: Ich war tot, und siehe, ich lebe von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Lasst uns beten:





























Und so sei der Friede des Herrn an diesem Orte.
Wir weihen ihn zu einer Ruhestätte der nach Gottes Willen Entschlafenen.
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen

Herr, segne diesen Friedhof. Hilf, dass er unter dem Symbol des Kreuzes und der Auferstehung zu einem Ort des Gebetes wird, zu einem Platz dankbarer Erinnerung.
Ewiger, allmächtiger Gott, du lässt uns nicht im Ungewissen über unsere Verstorbenen:
Sie sind bei dir. Dennoch sind uns ihre Gräber wichtig. Der Gang zum Friedhof ist ein für uns wichtiger Dienst, unsere Trauer hat einen Ort, wir pflegen die Gräber, sprechen ein stilles Gebet und finden Trost.
Wir bitten dich lass auch diesen neuen Teil des Friedhofes eine Stätte der Erbauung werden,
wo wir Hoffnung haben und wo ewiges Leben wird in deiner Gemeinschaft.
Unsere Verstorbenen mögen eine würdige letzte Ruhestätte finden, Hinterbliebene einen Ort der Ruhe, der Erinnerung und des Trostes. Lass die, die hier bestattet werden, Frieden finden in dir.
Schenke ihnen Auferstehung aus dem Tod und Leben in deinem Reich.
Segne die Dienste aller, die hier arbeiten. Wehre allem Bösen.
Stärke unseren Glauben an die Auferstehung deines Sohnes Jesus Christus. Lass uns ihm nachfolgen im Leben, auf ihn vertrauen im Sterben und mit ihm auferstehen zum ewigen Leben. Amen.