Im Gemeindeverband findet die Konfirmandenzeit nach dem sogenannten Hoya-Modell statt. Das heißt:

Mit dem Beginn des vierten Schuljahres beginnt auch die Konfirmandenzeit, jetzt


KU4 genannt. Oder um es etwas klarer zu formulieren: Im ersten Jahr der Konfirmandenzeit sollte das Kind zehn Jahre alt sein oder werden.

Während des vierten Schuljahres treffen sich die KU4-Kinder ein Mal in der Woche zur Konfirmandenzeit.

Diese Treffen werden von den Eltern in kleinen Gruppen in den Gemeindehäusern des Verbandes gestaltet. Die Eltern wiederum werden von den Pastorinnen und Pastoren und dem Diakon inhaltlich, thematisch und didaktisch auf die KU4-Treffen vorbereitet.

Ziel der KU4-Zeit soll es sein, den Konfis ein Grundwissen über Themen wie "Unsere Kirche", "Das Kirchenjahr", "Jesus", "Die Bibel", "Sakramente" und "Das Vater unser" zu vermittelt.

Auch hierbei steht eine kindgerechte Vermittlung der Inhalte im Vordergrund, so dass immer Zeit für Spiele und gute Laune bleibt. 

Die KU4-Zeit endet mit dem Schuljahresende mit einem Abschlussgottesdienst.

 

Nach der KU4-Zeit folgt die


Projektzeit, die KU4-Konfis werden zu Projektkonfis. 

Während der Schuljahre 5 bis 7 besuchen die Konfis pro Jahr drei Projekte und mindesten vier Gottesdienste. Die Projekte decken ein weites und interessantes Spektrum ab. Von  freizeitpädagogischen Angeboten und Projekten, die Themen der KU4-Zeit aufgreifen und vertiefen, können sich die Projektkonfis in jedem Jahr die für sie selbst ansprechendsten Favoriten aus einer Fülle von etwa vierzig Vorschlägen aussuchen.

 

 

KU4 und Projektzeit sind nun erfolgreich durchlaufen? Gut, dann geht es mit dem letzten Jahr der Konfirmandenzeit weiter. Mit Beginn des achten Schuljahres (in der Regel) starten die Konfis, jetzt KU8-Konfis in das letzte dreiviertel Jahr der Konfirmandenzeit dem

KU8!!!

Auch hier noch der Altershinweis: Vor der Konfirmation sollte der Konfirmand, die Konfirmandin vierzehn Jahre alt sein.

Die KU8-Zeit wird in drei großen Gruppen angeboten; vorausgesetzt, die Gruppen haben jeweils eine gute Arbeitsgröße.

In der Regel bildet sich eine Gruppe mit Konfis aus Eime (mit Dunsen, Deinsen und Deilmissen), aus den Konfis in Mehle (mit Esbeck, Sehlde und Wülfingen) und eine weitere Gruppe für die Konfis aus Elze. 

Die KU8-Konfis in Elze und Mehle treffen sich ein Mal im Monat an einem Samstag. In der KU8-Zeit geht es nochmals um grundlegende Themen und Inhalte des christlichen Glaubens und der christlichen - kirchlichen Gemeinschaft - ähnlich wie in der KU4-Zeit.

Die KU8-Konfis bereiten sich auf die Konfirmation vor, dazu gehört ein solides Wissen über Gott und die Welt; somit gehört auch das Auswendiglernen z.B. des Glaubensbekenntnisses, der Zehn Gebote oder des Höchsten Gebotes zum KU8 dazu. 

Die KU8-Zeit wird neben den Hauptamtlichen durch eine ganze Reihe von ehrenamtlichen Teamerinnen und Teamern gestaltet und bereichert.

Ein Highlight der KU8-Zeit ist sicherlich die Konfifreizeit. Im Januar fahren alle KU8-Konfis des Verbandes für drei Tage (von Donnerstag bis Sonntag) auf eine große Konfifreizeit. Hier steht dann oft schon der Vorstellungsgottesdienst oder auch die Konfirmation im Mittelpunkt des Interesses.

 

Wer sich in der Konfirmandenzeit interessiert gezeigt und bewährt hat, ist herzlich eingeladen als Teamer oder Teamerin in der

Evangelischen Jugend zu bleiben und die Kinder- und Jugendarbeit ehrenamtlich zu unterstützen.

Das ehrenamtliche Engagement ist ein wichtiger Bestandteil der kirchlichen Arbeit in nahezu allen Gruppen und Kreisen, in Gottesdiensten und Konzerten, also kurz: das gesamte kirchliche Leben und Geschehen braucht Ehrenamtliche! Damit können Jugendliche nach der Konfirmation in der Peter und Paul Gemeinde Elze starten.

 

 

 

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

 

Es grüßt Sie und Euch

 

Diakon Lars Schöler